Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 sind viele Sportvereine in eine Art Winterschlaf gefallen. Nicht so die Fechtabteilung des VfL Bad Nauheim: Trotz des Lockdowns erlebt der Verein einen starken Aufschwung und bereitet sich intensiv auf die Zukunft vor.

„Im Jahr 2020 hat sich extrem viel getan“, freut sich Dr. med. Tibor Ziegelhöffer, neuer Abteilungsleiter der Bad Nauheimer Fechter*innen. Sein Vorgänger, Peter Dziemba, der nach Jahren an der Spitze altersbedingt nicht mehr zur Wahl angetreten war, hat sich in den letzten zwei Saisons intensiv darum bemüht, die Abteilung personell breiter aufzustellen. So gewann er beispielsweise mit dem Heidenheimer Philipp Kondring einen international erfolgreichen Fechter für das Trainerteam, welches heute mit fünf Personen hervorragend aufgestellt ist. Weiterhin setzte er sich dafür ein, dass die vielfältigen Aufgaben der Abteilungsleitung nunmehr auf mehrere Schultern verteilt sind, um auch Themen wie die Öffentlichkeitsarbeit oder die technische Ausstattung professioneller anzugehen. „Mit diesen Bestrebungen hat Peter den Grundstein für eine positive Zukunft gelegt, auf der wir nun aufbauen können. Seine Verdienste können wir ihm nicht hoch genug anrechnen. Wir hoffen, dass er uns noch lange mit Rat und Tat zur Seite steht“, würdigt Tibor die Arbeit seines Vorgängers.

Auf der Abteilungsversammlung im September des abgelaufenen Jahres trat somit ein neues Team für die Leitung der Fechtabteilung an, welches einstimmig ins Amt gewählt wurde:

Dr. med. PhD. Tibor Ziegelhöffer (Abteilungsleiter)
Gunnar Kolacny (Stellv. Abteilungsleiter & Leiter Finanzen)
Philipp Kondring (Sportkoordinator)
Johanna Schelter (Jugendkoordinatorin)
Thomas Weinert (Öffentlichkeitsarbeit)
Martin Kessler & Peter Barbas (Leitung Technik)

Ziele hat das siebenköpfige Team auf jeden Fall. „Wir wollen wachsen und uns zu einem führenden Verein in Hessen entwickeln“, hebt Philipp hervor und fügt an, dass dieses hoch gesteckte Ziel insbesondere durch gute Nachwuchs- und Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden kann. Eine Aufbruchsstimmung ist im Training jedenfalls deutlich zu spüren – auch in Zeiten des Lockdowns! Gemeinsam haben Johanna und Philipp ein Onlinetrainingsprogramm auf die Beine gestellt, welches montags und donnerstags zu den normalen Trainingszeiten über ZOOM durchgeführt wird. Gearbeitet wird an der allgemeinen Fitness der Sportler*innen ebenso wie an technischen Feinheiten. Zudem finden taktische Videoanalysen und Seminare zu Themen wie Sportpsychologie statt. „Wir freuen uns natürlich auf den Tag, an dem wir wieder in unsere Halle und auf Wettkämpfe dürfen!“, so Tibor abschließend. „Dann können wir gemeinsam noch weiter durchstarten“.